Kontrast Normale Farben Schwarz/Weiß

Sozialaktion der Herulia Stockerau

19. März 2020 | Allgemein, Startseite
Sozialaktion der Herulia Stockerau

1.000 Euro für Licht ins Dunkel

Herulia Stockerau sammelte bei ihrem Punschstand für den guten Zweck

Das 22. Fenster des Pop-up-Adventkalenders der Stadtgemeinde enthüllte die Herulia Stockerau. Die katholisch österreichische Studentenverbindung Herulia hat sich hierfür etwas ganz besonderes überlegt. Sie luden zu Punsch und Keksen, der gesamte Reinerlös sollte einem guten Zweck zukommen. Mehr als 100 Gäste fanden sich insgesamt ein. Unter den Besuchern befanden sich unter anderem die Nationalräte Eva-Maria Himmelbauer und Kbr. Andreas Minnich (MDK). Aber auch Bürgermeisterin Andrea Völkl und Vizebürgermeister Martin Falb ließen es sich nicht entgehen für Licht ins Dunkel zu spenden. Senior der Herulia Simeon Jantsch war sichtlich überwältigt von dem Ansturm: “Es ist ein absoluter Wahnsinn. Ich hätte nie gedacht, dass dies so gut angenommen wird. Bei der Herulia ist uns wichtig nicht nur zu Reden, sondern zu Handeln. Genau das haben wir hier gemacht. Dank den vielen Besuchern konnten wir 1.000 € an Spenden erreichen.“

Die Verbindung zeichnet sich vor allem durch ihr soziales Engagement aus. Vom Verein Punkt_um über das Frauenhaus Hollabrunn, dem städtischen Pflegeheim oder auch dem St. Anna Kinderspital konnten bereits viele Hilfsorganisationen von den unterschiedlichsten Sozialaktionen der Herulia profitieren.

Dass eine einzige Sozialaktion für die Heruler zu wenig ist, beweisen sie auch momentan. Gleichzeitig wird auch für das Pflegeheim „Beit Emmaus“ in Palästina gesammelt, welches überkonfessionell Hilfe leistet.

 

Foto: © Michael Ruzicka; vlnr: Dominik Lorenzer, Martin Lorenzer, Obmann Simeon Jantsch, NR Eva-Maria Himmelbauer, Matthias Zagler, Hannes Gruber

Ähnliche Beiträge

MKVer im ORF-Stiftungsrat

zum Beitrag »

MKVer helfen MKVern

zum Beitrag »

Information zum Pennälertagstermin 2020

zum Beitrag »

Sozialaktion der Herulia Stockerau

zum Beitrag »

Sicherheitspolitik: MKV mahnt zum Erhalt der vollen Einsatzfähigkeit des Bundesheeres

zum Beitrag »