Kontrast Normale Farben Schwarz/Weiß

MKV-Gedenkmesse für Opfer des Anschlags

09. November 2020 | Allgemein, Religio, Startseite
MKV-Gedenkmesse für Opfer des Anschlags

MKV verurteilt feigen Anschlag und gedenkt der Opfer – Messfeier in der Pfarre Wien-Breitenfeld mit vielen Teilnehmern aus ganz Österreich

 

Mit einem Gedenkgottesdienst in der Pfarre Breitenfeld (Wien-Josefstadt) gedachte der Mittelschüler-Kartell-Verband (MKV) der Opfer des feigen Terrorangriffs im Herzen Österreichs. MKV-Vorsitzender Walter Gröblinger (OCW) findet hierzu klare Worte: „Es gibt nichts, das eine derartige Tat rechtfertigt. Auch viele MKVer, insbesondere unsere jungen Mitglieder, waren zu dieser Zeit am Schwedenplatz und sind nur durch Glück entkommen.“

An der heiligen Messe, die außertourlich angesetzt worden war, nahmen hauptsächlich Angehörige katholischer Studentenverbindungen teil. Die Initiative ging von den Vorsitzenden des Bundes-MKV, Walter Gröblinger, und dem Vorsitzenden des Wiener Stadtverbandes des MKV, Peter Gülden (LIW), aus. Die beiden katholischen Couleurstudenten wollten damit ein deutliches Zeichen gegen politisch und religiös motivierte Gewalt in Österreich setzen.

Aufgrund der herrschenden Corona-Vorgaben bot der MKV erstmals auch eine Livestream-Übertragung der heiligen Messe an, die von dutzenden Personen aus ganz Österreich (und teils darüber hinaus) in Anspruch genommen wurde. Die hohe Zahl der per Internet zugeschalteten Personen zeigte für Gröblinger auch, wie hoch die Solidarität im ganzen Land mit seiner Bundeshauptstadt sei. Zelebrant war der Bundesseelsorger des MKV, Dechant Gregor Jansen (SOP). Neben ihm conzelebrierte P. Vincenz Kleinelanghorst OCist (SO), Seelsorger des Wiener Stadtverbandes. Den in der Coronazeit untersagten Volksgesang ersetzten Orgelspiel durch Benedikt Hansen (VAW) und ein Kantorenensemble, bestehend aus Andreas Zenker (VAW), Severin Praßl-Wisiak (Cl) und Philipp Landgraf (VAW).

 

Beten für die Opfer

„Religion und Glaube soll den Menschen dienen und Hoffnung schenken. Niemals darf die Religion die Rechtfertigung dafür sein, jemand anderem zu schaden.“, so Gröblinger. Unter den Messbesuchern, in der Pfarre Breitenfeld, befanden sich mehrere dutzend „Couleurträger“, die gemeinsam für die Opfer beteten. „Ein Anschlag an Allerseelen schmerzt besonders. Dieser Tag dient uns Christen zum Gedenken an die Verstorbenen, daher ist dieser Angriff an diesem Tag speziell verabscheuungswürdig. Gleichzeitig ist der 2. November aber auch ein Tag der Hoffnung, da wir als Christen an ein Leben nach dem Tod glauben.“, ergänzt der MKV-Vorsitzende.

Für den Zelebranten der Messe, MKV-Seelsorger Gregor Jansen (SOP), stellt die gemeinsame Messfeier ein wichtiges Zeichen der Solidarität dar: „Mit Entsetzen habe ich am Montag die Nachrichten verfolgt. Über soziale Medien bekam ich mit, dass sich einige Freunde zum Zeitpunkt der Attacke in der Ruprechtskirche aufgehalten und sich dort verbarrikadiert haben”, berichtet Jansen, der auch Pfarrer in Breitenfeld ist. „Jetzt, in den Tagen danach, ist das Entsetzen noch da. Wir sind aber fest entschlossen, uns unser Leben nicht von Extremisten zerstören zu lassen. Wir halten fest zusammen und werden alles dafür tun, dass unsere Stadt auch weiterhin ein lebenswerter Ort des friedlichen, solidarischen Miteinanders bleibt.”

„Fassungslos über die Ereignisse in unserem Wien habe ich die Sorge, dass wir uns in dieser schwierigen Zeit gesellschaftlich noch weiter voneinander entfernen“, so der Vorsitzende des Wiener Stadtverbandes des MKV, Peter Gülden LIW) „Coronabedingt müssen wir zwar physischen Abstand zueinander halten, umso wichtiger ist es jedoch keinen Keil zwischen uns treiben zu lassen. Geben wir dem Täter nicht die Aufmerksamkeit, nach der er trachtete.“

MKV-Jugendobmann Wolf Steinhäusl (FOE) hebt auch die Zivilcourage hervor: „Viele Menschen haben in dieser schwierigen Situation anderen geholfen. Manche haben ihr eigenes Leben riskiert, andere haben geholfen, indem sie ihre Wohnungen geöffnet haben oder Menschen nachhause gefahren haben. All diesen Menschen möchte ich hiermit meinen Dank ausdrücken: Allen Polizisten, Rettungskräften, aber eben auch den Taxifahrern, Mitarbeitern in den Hotels und allen anderen.“

Für den Bezirksvorsteher der vom Anschlag betroffenen Wiener Innenstadt, Markus Figl (Nc), stellt die gemeinsame Messfeier ein besonders schönes Zeichen der Solidarität dar. “Ich verurteile die Anschläge rund um die Synagoge in der Seitenstettengasse und den anderen Orten in der Inneren Stadt auf das Heftigste”, so Figl. “Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und den Verwundeten. Den Einsatzkräften, die Außergewöhnliches geleistet haben, spreche ich meinen ausdrücklichen Dank für ihren Einsatz in dieser herausfordernden Situation aus”.

Als Vertreter Figls nahm der neugewählte Bezirksrat der Inneren Stadt, Philipp Jauernik (FRW), an der Messfeier teil. „Die Attacke war nichts anderes als ein feiger Anschlag auf das Leben normaler Bürger. Das ist inakzeptabel, brutal, aber letztlich wirkungslos. Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie werden nicht verschwinden, denn wir werden diesen unseren European Way of Life weiterhin verteidigen und leben“, so Jauernik, der auch der MKV-Verbandsführung angehört.

Unter den Messbesuchern befand sich auch der niederösterreichische EU-Abgeordnete Lukas Mandl (KRW). „Seit unvordenklicher Zeit suchen Christen den Frieden – im eigenen Leben und als Friedensstifter in der Welt. Stellen wir uns als katholische Couleurstudenten in diese Tradition! Die Schaffung von Frieden ist schwierig und braucht Zeit. Die Zerstörung des Friedens ist einfach und kann schnell gehen. Hier darf es keine Naivität geben: Gegen die Feinde des Friedens, unserer Freiheit, des bei uns vorhandenen Respekts für die Würde jedes Menschen, muss unsere Gesellschaft verteidigt werden – und zwar mit der Kraft der liberalen Demokratie, des Rechtsstaats, der zivilgesellschaftlichen Entfaltung und auch des staatlichen Gewaltmonopols, und zwar im europäischen Verbund gleichgesinnter Gesellschaften. MKVer tragen dazu vielfach bei, besonders viele tun das besonders intensiv, indem sie durch ehren- oder hauptamtliches Engagement staatliche und zivilgesellschaftliche Institutionen stützen und so den Grundwasserspiegel des Vertrauens in unserer Gesellschaft erhöhen. Das ist hilft dabei, dass es erst gar nicht zu Radikalisierung kommt. Uns MKVern rufe ich zu: Sprechen wir einander den Mut zu, dass der friedliche Weg der richtige ist, dass jeder an seiner Stelle für den gesellschaftlichen Frieden und gegen Radikalisierung beiträgt!“, begrüßte Mandl die Initiative des MKV.

 

Kampf gegen den Terror

„Das Ziel dieses Anschlags war unsere Gesellschaft zu spalten. Das werden wir nicht zulassen“, stellt Gröblinger klar und wird noch deutlicher: „Unser Feind ist einzig und allein der Terror. Unsere Gesellschaft wird sich nicht spalten lassen. So sehr dieser Angriff weh tut, er wird sein Ziel nicht erreichen!“

Ähnliche Beiträge

MKVer helfen MKVern

zum Beitrag »

MKV begrüßt Einführung des Ethikunterrichts

zum Beitrag »

MKV trauert um Eugen Caspari

zum Beitrag »

MKV-Gedenkmesse für Opfer des Anschlags

zum Beitrag »

MKV verurteilt Terroranschlag in Wien

zum Beitrag »